Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/140943
Authors: 
Brautzsch, Hans-Ulrich
Drechsel, Katja
Giesen, Sebastian
Holtemöller, Oliver
Knedlik, Tobias
Lindner, Axel
Loose, Brigitte
Scherer, Jan-Christopher
Schultz, Birgit
Zeddies, Götz
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 1 [Year:] 2013 [Issue:] 2 [Pages:] 102-107
Abstract: 
Realwirtschaftliche Indikatoren deuten daraufhin, dass die Schwächephase der deutschen Konjunktur im Früh-sommer ausläuft. So werden im Baugewerbe die witterungsbedingten Produktionsausfälle aufgeholt, und Aktivi-täten zur Beseitigung der Hochwasserschäden kommen hinzu. Auch der private Konsum wirkt stützend. Das Bruttoinlandsprodukt wird im laufenden Jahr wohl um 0,7% und im kommenden Jahr um 2% steigen. Die Arbeits-losenquote wird im Jahr 2013 6,5% und im Jahr 2014 6,1% betragen. Der Finanzierungssaldo der öffentlichen Haushalte wird sich im Jahr 2013 bei einer leicht expansiv ausgerichteten Finanzpolitik geringfügig ver-schlechtern und im kommenden Jahr aufgrund wieder etwas stärker expandierender Einnahmen einen Über-schuss in Höhe von 0,4% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt aufweisen. Die Schulden- und Vertrauenskrise im Euroraum stellt nach wie vor das Hauptrisiko für die deutsche Konjunktur dar.
Subjects: 
Konjunktur
Prognose
Finanzmärkte
öffentliche Finanzen
Geldpolitik
Finanzpolitik
Weltwirtschaft
Deutschland
Arbeitsmarkt
Produktion
JEL: 
E17
E27
E37
E50
E53
E60
E66
H68
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
374.37 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.