Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/140942
Authors: 
Lang, Cornelia
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 1 [Year:] 2013 [Issue:] 2 [Pages:] 95-98
Abstract: 
Im Verarbeitenden Gewerbe Ostdeutschlands liefen die Geschäfte im Jahr 2012 schleppender als im Jahr zuvor. Die vom IWH regelmäßig befragten Unternehmen signalisierten in den ersten Monaten noch eine Geschäfts-tätigkeit auf hohem Niveau. Im Jahresverlauf trübte sich die Stimmung jedoch ein, und zum Ende 2012 befand sich die ostdeutsche Industrie auf Talfahrt. Anders als in den Vorjahren zeigt sich diesmal bei großen Unter-nehmen mit 250 und mehr Beschäftigten die stärkste Abkühlung des Geschäftsklimas. Die Meldungen der Unter-nehmen zur Ertragslage lassen erkennen, dass 2012 dennoch ein gutes Jahr war. Knapp drei Viertel der Be-fragten erwirtschafteten Gewinne, im Investitionsgütergewerbe sogar acht von zehn Unternehmen. Nur jedes zehnte Industrieunternehmen war in der Verlustzone. Wie schon im Jahr davor konnten sich die befragten Un-ternehmen auch 2012 im Schnitt über positive Entwicklungen beim Umsatz freuen. 44% erzielten mehr Umsatz als 2011, 15% genauso viel und 41% weniger. Der Aufwuchs beim Umsatz blieb allerdings sowohl hinter den Werten des Vorjahres als auch hinter den damals für das Jahr 2012 geäußerten Erwartungen zurück. Für das Jahr 2013 gehen die Unternehmen von einer etwas dynamischeren Umsatzentwicklung aus. Die Be-schäftigungspläne der Unternehmen sind per saldo im Plus. 27% der Befragten wollen im Jahr 2013 Personal einstellen und 60% ihren Personalbestand halten.
Subjects: 
Ostdeutschland
Industrie
Konjunktur
JEL: 
L60
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
519.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.