Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/140938
Authors: 
Holtemöller, Oliver
Drechsel, Katja
Loose, Brigitte
Zeddies, Götz
Year of Publication: 
2013
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 1 [Year:] 2013 [Issue:] 1 [Pages:] 33-37
Abstract: 
Die konjunkturelle Schwächephase im Winterhalbjahr 2012/2013 hat auch ein niedrigeres mittelfristiges Wirt-schaftswachstum in Deutschland zur Folge als noch im Herbst unterstellt. Unter Berücksichtigung der Prognose für die Jahre 2013 und 2014 des IWH vom Dezember 2012 ist zwischen 2011 und 2017 mit einer durchschnitt-lichen Wachstumsrate des Bruttoinlandsproduktes von 1¼% pro Jahr zu rechnen. Hierbei wird angenommen, dass die Kapazitäten der deutschen Wirtschaft nach der vorübergehenden konjunkturellen Schwächephase über-durchschnittlich ausgelastet sein werden, unter anderem, weil die einheitliche europäische Geldpolitik in Deutschland noch längere Zeit expansiv wirken dürfte. Die Lage der öffentlichen Haushalte wird sich mittel-fristig nur noch geringfügig verbessern. Zwar wird der gesamtstaatliche Haushalt nominal keine Defizite aufweisen. Ohne weitere Konsolidierungsbemühungen dürfte der Abbau des strukturellen Defizits jedoch nicht vollständig gelingen.
Subjects: 
wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland
Konjunktur
mittelfristige Projektion
Produktionspoten-zial
Potenzialwachstum
öffentliche Finanzen
Finanzpolitik
Wirtschaftswachstum
JEL: 
C53
E17
E27
E37
E66
H68
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
239.78 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.