Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/140928
Authors: 
Blum, Ulrich
Brachert, Matthias
Brautzsch, Hans-Ulrich
Brenke, Karl
Buscher, Herbert
Dietrich, Diemo
Dürig, Wolfgang
Franz, Peter
Günther, Jutta
Haug, Peter
Kauffmann, Albrecht
Kubis, Alexander
Lageman, Bernhard
Loose, Brigitte
Ludwig, Udo
Pasternack, Peer
Pelzel, Frank
Ragnitz, Joachim
Rosenfeld, Martin T. W.
Schneider, Lutz
Stops, Michael
Titze, Mirko
Walwei, Ulrich
Weiß, Dominik
Zeddies, Götz
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
IWH-Sonderheft 2/2011
Abstract: 
Zwanzig Jahre nach der deutschen Vereinigung hat sich das wirtschaftliche, soziale und gesellschaftliche Bild Ostdeutschlands tiefgreifend geändert. Enorme Fortschritte konnten erzielt werden. Die Dynamik der Entwicklung hat sich allerdings seit dem Ende der 1990er Jahre deutlich abgeschwächt und die Aufholfortschritte sind im vergangenen Jahrzehnt immer kleiner geworden. Vor diesem Hintergrund hat das Bundesministerium des Innern im August 2010 einem Konsortium von sechs Forschungsinstituten den Auftrag erteilt, auf Basis vorliegender Forschungsergebnisse in knapper Form die wesentlichen wirtschaftlichen Stärken und Schwächen Ostdeutschlands herauszuarbeiten, daraus resultierende Herausforderungen für die Wirtschaftspolitik zu identifizieren und den Handlungsrahmen für die Bundesebene - sei er eher ordnungsökonomischer oder eher prozesspolitischer Art - abzustecken ...
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-941501-22-5
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.