Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/137579
Authors: 
Eisnecker, Philipp
Schupp, Jürgen
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 833
Abstract: 
Der Zustrom von Flüchtlingen nach Deutschland bestimmte auch im Februar die öffentliche Debatte. Nach aktuellen repräsentativen Ergebnissen des SOEP-Stimmungsbarometers zu Geflüchteten in Deutschland vom Februar 2016 sieht mittlerweile etwas mehr als ein Drittel der Erwachsenen in Deutschland in der Flüchtlingswanderung langfristig eher Chancen als Risiken, während rund die Hälfte der gegenteiligen Ansicht sind. Rund ein Drittel gab im Februar an, seit dem vergangenen Jahr Flüchtlinge mit Geld- oder Sachspenden unterstützt zu haben und 39 % der Erwachsenen bekundete im Februar 2016 die Absicht, dies auch in Zukunft zu machen. Wie bereits im Januar hat sich auch im Februar etwa ein Zehntel der Befragten nach eigener Aussage an der praktischen Arbeit mit Flüchtlingen vor Ort beteiligt. Unter den Personen, die Hilfsbereitschaft gegenüber Geflüchteten zeigen, sind zwar nach wie vor viele mit einer ambivalenten oder eher kritischen Einstellung zu geflüchteten Menschen, jedoch ist der Grad der positiven Bewertung im Februar im Vergleich zum Januar leicht angestiegen.
Abstract (Translated): 
The influx of refugees into Germany continued to dominate the public debate in February. Results from the February 2016 SOEP survey of public opinion on refugees in Germany show that slightly over one third of German adults see more opportunities than risks in the influx of refugees, while around half take the opposite view. In February 2016, around one third of respondents reported having donated money or resources to help refugees, and 39% reported the intention to continue doing so in the future. As in the preceding month, around one tenth of respondents reported having been active in efforts to help and support refugees. Respondents who show willingness to help refugees include not only individuals who view the refugee influx in a positive light, but also those with ambivalent or even critical viewpoints. In February, the percentage of respondents who viewed the refugee influx in a positive light increased slightly over January.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
684.41 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.