Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/130573
Authors: 
Peitz, Martin
Schwalbe, Ulrich
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 16-033
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über die wesentlichen ökonomischen Aspekte der so genannten Sharing-Economy. Bei den dort tätigen Unternehmen handelt es sich zumeist um Plattformen, die direkte Transaktionen zwischen Akteuren mit dem Zweck einer temporären Nutzung dauerhafter Konsumgüter und damit verbundener Dienstleistungen vermitteln. Diese Sharing-Plattformen konnten vor allem aufgrund technologischer Entwicklungen entstehen, die die Transaktionskosten, wie z.B. aufgrund asymmetrischer Information über den Transaktionspartner, extrem reduziert haben. Dieses Informationsproblem adressieren Sharing-Plattformen ohne staatliche Regulierung mittels Rating- und Reputationssystemen. Die Sharing-Economy ist jedoch keineswegs eine "Ökonomie des Teilens", sondern auch in diesem Wirtschaftsbereich werden ökonomische Güter ge- und verkauft. Im vorliegenden Beitrag untersuchen die Autoren die kurz- und langfristigen allokativen Effekte der Sharing-Economy und diskutieren mögliche Externalitäten sowie ihre Auswirkungen auf soziale Beziehungen. Anschließend gehen die Autoren der Frage nach, wie eine ökonomisch sinnvolle Regulierung von Sharing-Plattformen ausgestaltet sein sollte und welche Wettbewerbsprobleme sie verursachen könnten. Abschließend wird auf mögliche Entwicklungen dieses neuen Wirtschaftsbereiches eingegangen.
Subjects: 
Sharing-Economy
Ökonomie des Teilens
Plattformen
Airbnb
Uber
asymmetrische Information
externe Effekte
Reputationssysteme
Regulierung
JEL: 
D23
K23
L14
L51
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
284.95 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.