Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/130241
Authors: 
Große Steffen, Christoph
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 83 [Year:] 2016 [Issue:] 14 [Pages:] 259-267
Abstract: 
Erstmals seit fast zehn Jahren hat die US-Notenbank Fed Ende 2015 die Leitzinsen erhöht - ein erster Schritt auf dem Weg zu einer Normalisierung der Geldpolitik, die seit Beginn der Finanzkrise sehr expansiv ausgerichtet ist. Im Vorfeld wurde befürchtet, dass die Zinswende erhebliche Auswirkungen auf die Schwellenländer haben könnte, da mit einem Anstieg der Zinsen in den USA Kapital dorthin abfließen dürfte. Die vorliegende Studie kommt zu dem Ergebnis, dass dies nicht der Fall war: Größere Turbulenzen an den Finanzmärkten unmittelbar nach dem ersten Zinsschritt blieben aus und die Finanzierungsbedingungen für Schwellenländer verschlechterten sich zunächst nicht. Weitere Zinserhöhungen werden jedoch folgen - um auch diese unbeschadet zu überstehen, sollten sich insbesondere jene Schwellenländer wappnen, die hohe Leistungsbilanzdefizite aufweisen oder abhängig sind von Rohstoffexporten.
Abstract (Translated): 
For the first time in almost a decade, the US Federal Reserve raised interest rates at the end of 2015 - an initial step toward normalizing monetary policy which has been very expansive since the onset of the financial crisis. Ahead of the move, it was feared that the interest rate reversal might have a considerable impact on emerging markets because the hike would lead to more capital flows being diverted to the US. The present study concludes that this was not in fact the case: greater turbulence on the financial markets failed to materialize immediately after the first rate hike and the financing conditions for emerging markets did not initially deteriorate significantly. The interest rate will be raised further. In orderto come through the contractionary cycle of US monetary policy unscathed, emerging economies with large current account deficits or those dependent on commodity exports in particular should brace themselves for possible fallout.
Subjects: 
US monetary policy
Emerging markets
JEL: 
E5
F3
F4
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
239.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.