Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/130152
Authors: 
Radeck, Karin
Year of Publication: 
2002
Series/Report no.: 
Discussion Paper Series 1, Volkswirtschaftliches Forschungszentrum der Deutschen Bundesbank 2002,30
Abstract: 
Im vorliegenden Papier wird der Frage nachgegangen, welche Anpassungsprozesse sich in einem Zielzonensystem – wie etwa dem WKM II – ergeben, wenn der reale Wechselkurs der Inlandswährung unter Aufwertungsdruck gerät. Die modelltheoretische Grundlage bildet das Krugman’sche Grundmodell einer perfekt glaubwürdigen Zielzone, das um endogene Realignmentrisiken erweitert wird. Bei der empirischen Analyse von existierenden Zielzonenmodellen schneiden jene Erweiterungen des Grundmodells am Besten ab, in denen die Realignmenterwartungen als exogen gegebener Zufallsprozess modelliert sind. Im vorliegenden Papier sind die Realignmenterwartungen dagegen endogen in Abhängigkeit vom Interventionsdruck an den Bandenden modelliert, der durch stochastische Bewegung der Fundamentalfaktoren gesteuert wird. Dies trägt einerseits den Erfahrungen im EWS Rechnung und ist andererseits – im Gegensatz zu den Modellen mit exogenen Realignmenterwartungen – konsistent mit der Annahme rationaler fundamentalbestimmter Wechselkurserwartungen. Daneben lässt sich im Modell zeigen, dass die Erwartung einer Heraufsetzung des Leitkurses unter bestimmten Umständen eine Überbewertung des realen Wechselkurses auslöst, die einen abrupten Umschwung in den internationalen Kapitalströmen nach sich ziehen kann. Die Arbeit kommt zu dem Schluss, dass die Teilnahme an einem Zielzonensystem für die betreffenden Volkswirtschaften mit Stabilitätsrisiken verbunden ist, wenn mit einer Veränderung der realwirtschaftlichen Rahmenbedingungen gerechnet wird. Solche Überlegungen scheinen auch im Zusammenhang mit der Diskussion um eine möglichst schnelle Teilnahme der mittel- und osteuropäischen EU-Beitrittsländer am WKM II bedenkenswert, da der wirtschaftliche Aufholprozess dieser Länder noch längere Zeit andauern wird.
Abstract (Translated): 
This paper examines the adjustment processes that arise in a system of target zones – such as ERM II – when the real exchange rate of the domestic currency comes under pressure to appreciate. The theoretical basis for the model is the basic Krugman model of a perfectly credible target zone augmented by endogenous realignment risks. In the empirical analysis of existing target zone models, those more highly developed forms of the basic model in which the realignment expectations are modelled as an exogenously occurring random process perform best. In the present paper, by contrast, the realignment expectations are modelled endogenously as a function of intervention pressure at the margins which is controlled by the stochastic movements of the fundamentals. This takes account of experience of the EMS and is – in contrast to the models with exogenous realignment expectations – consistent with the assumption of rational exchange rate expectations determined by the fundamentals. The model also shows that under certain conditions expectations of an increase in the central rate will trigger an excessive appreciation of the real exchange rate which can bring about an abrupt reversal of international capital flows. The paper concludes that participation in a target zone system is associated with stability risks for the economies concerned if a change in the real underlying economic conditions is expected. Such considerations also seem to be worth examining in connection with the debate on the central and east European EU accession countries joining ERM II at the earliest possible date because the economic catching-up process of these countries will continue for quite some time.
ISBN: 
3-935821-39-5
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
464.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.