Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/130151
Authors: 
Mohr, Matthias
Year of Publication: 
2001
Series/Report no.: 
Discussion Paper Series 1, Volkswirtschaftliches Forschungszentrum der Deutschen Bundesbank 2001,13
Abstract: 
In diesem Papier wird eine Konjunkturbereinigung des öffentlichen Haushaltssaldos für Deutschland vorgestellt. In den bisher am meisten verbreiteten Ansätzen wird der Konjunktureinfluss über die Abweichung des Bruttoinlandsprodukts vom Trend oder von der Normalauslastung der Wirtschaft erfasst. Über Elastizitätsschätzungen werden dann die Auswirkungen auf die wichtigsten makroökonomischen Bemessungsgrundlagen der Einnahmen- und Ausgabenkategorien und schließlich auf die Einnahmen und Ausgaben selbst abgeschätzt. Hier wird ein etwas anderer Weg beschritten: Es werden für die wichtigsten makroökonomischen Bemessungsgrundlagen selbst zyklische Abweichungen von der jeweiligen langfristigen Entwicklung geschätzt, sodass die konjunkturellen Komponenten des Saldos nicht mehr alleine auf die konjunkturelle Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts bezogen werden. Durch diese disaggregierte Herangehensweise können Situationen besser erfasst werden, in denen sich einige der relevanten makroökonomischen Größen im Zyklus nicht parallel zum Bruttoinlandsprodukt entwickeln. Erwartungsgemäß kommen beide Verfahren auf lange Sicht zu sehr ähnlichen Ergebnissen. Für die Beurteilung einzelner Jahre jedoch bietet die disaggregierte Herangehensweise einen Informationsgewinn. Dies ist nicht zuletzt für eine Analyse am jeweils „aktuellen Rand“ wichtig. Weiterhin zeigt sich, dass die Konjunkturabhängigkeit des Saldos in Deutschland geringer ist als bisher vermutet wurde.
Abstract (Translated): 
A method for the calculation of a cyclically adjusted balance for Germany is presented. Within the most commonly applied approaches to cyclically adjusted balances the cyclical effect on the balance is estimated by the deviation of actual output from its normal or trend level and the impact on the most important macroeconomic bases for different expenditure and revenue items. Thereby it is assumed that the cyclical pattern in the macroeconomic bases is a direct mirror image of the cyclical movement of the output gap. The approach followed here does not rely on this assumption. Cyclical deviations in the most relevant macroeconomic bases are computed in a direct way and are not traced back to the output gap by elasticity estimations. This disaggregated method allows for a better analysis of situations in which some of the basic macro variables do not develop in accordance with GDP. As to be expected, the results do not differ much between the two approaches in the long and medium run. For the assessment of fiscal policy in individual years, however, the disaggregated approach offers some analytical insights with respect to the pattern and causes of the cyclical movement of the balance. This is important not at least for an assessment of the respective current year. Furthermore, it is argued that in general the impact of the cycle on the balance is smaller than has been assumed so far.
ISBN: 
3-933747-85-6
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
365.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.