Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/129931
Authors: 
Han, Johann
Kairies-Schwarz, Nadja
Vomhof, Markus
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 609
Abstract: 
Based on a Salop model with regulated prices, we investigate quality provision behavior of competing hospitals before and after a merger. For this, we use a controlled laboratory experiment where subjects decide on the level of treatment quality as head of a hospital. We find that the post-merger average quality is significantly lower than the average pre-merger quality. However, for merger insiders and outsiders, average quality choices are significantly higher than predicted for pure profit maximizing hospitals. We show that the upward deviation is potentially driven by altruistic behavior towards patients. Furthermore, we fi nd that in case sufficient cost synergies are realized by the merged hospitals, this yields a significant increase in average quality choices compared to the scenario without synergies. Finally, we find that our results do not change when comparing individual to team decisions.
Abstract (Translated): 
Auf Grundlage eines Salop-Modells mit regulierten Preisen wird in dieser Arbeit das Qualitätssetzungsverhalten konkurrierender Krankenhäuser vor und nach einer Fusion untersucht. Hierfür wird ein kontrolliertes Laborexperiment verwendet, in welchem die Probanden in der Rolle eines Leiters eines Krankenhauses über die Behandlungsqualität entscheiden. Dabei finden wir nach der Fusion einen signifikanten Rückgang in der durchschnittlichen Höhe der bereitgestellten Qualität im Vergleich zur Wettbewerbssituation vor der Fusion. Jedoch setzen die Markakteure nach der Fusion - unabhängig davon, ob sie zu den fusionierten Krankenhäusern gehören oder als allein operierendes Krankenhaus agieren - durchschnittlich eine signifikant höhere Marktqualität als die für profitmaximierende Krankenhäuser vorhersagte. Wir zeigen, dass man diese Abweichung nach oben auf altruistische Motive gegenüber den Patienten zurückführen kann. Des Weiteren finden wir in einem Vergleichsszenario mit hinreichend starken Kostensynergien auf Seiten der fusionierten Krankenhäuser signifikant höhere Qualitäten als im Fall ohne Kostensynergien. Unsere Resultate bleiben auch robust, wenn Gruppenentscheidungen statt Individualentscheidungen betrachtet werden.
Subjects: 
hospital mergers
quality competition
altruism
laboratory experiment
JEL: 
C91
C92
I11
L13
L44
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-706-9
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
757.82 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.