Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/129771
Authors: 
Fichtner, Ferdinand
Baldi, Guido
Bremus, Franziska
Brenke, Karl
Junker, Simon
Michelsen, Claus
Podstawski, Maximilian
Schlaak, Thore
van Deuverden, Kristina
Year of Publication: 
2016
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 83 [Year:] 2016 [Issue:] 11 [Pages:] 212-230
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft entwickelt sich trotz eines eingetrübten weltwirtschaftlichen Umfelds robust. Auf vielen ausländischen Absatzmärkten lief die Nachfrage zuletzt schwach, weshalb die deutsche Industrieproduktion im zweiten Halbjahr 2015 rückläufig war. Bereits zum Jahresauftakt hat sie aber wieder zugelegt. Im Prognosezeitraum dürften die Exporte von einer sich allmählich aufhellenden weltwirtschaftlichen Entwicklung profitieren. Maßgeblich zum Wachstum trägt die kräftige Binnenkonjunktur bei, die vor allem durch den kräftigen privaten Verbrauch befeuert wird. So setzt sich der Beschäftigungsaufbau fort und die Lohnsteigerungen bleiben spürbar. Auch die Ausgaben für Unterbringung, Versorgung und Integration der Geflüchteten schieben den Konsum an. Die Kosten im Zuge der Flüchtlingsmigration sind beträchtlich, dennoch wird der öffentliche Gesamthaushalt weiterhin hohe Überschüsse erzielen. Im Prognosezeitraum werden die Finanzierungsspielräume aber enger. Die deutsche Wirtschaft dürfte in diesem Jahr um 1,6 Prozent wachsen, im kommenden Jahr um 1,5 Prozent.
Abstract (Translated): 
In spite of the currently gloomy global economic environment, the German economy is developing robustly. Although weak demand in the overseas markets led to a decline in German's industrial production in the second half of 2015, it has been on the rise once again since the beginning of this year. During the forecast period, exports should benefit from a gradually improving global economy. Germany's strong domestic economy, which is fueled primarily by increased private consumption, serves as a critical growth-driver. Employment continues to grow and wage increases can still be observed. The money being spent on the housing, care, and integration of the refugees is boosting consumption-and although these costs are substantial, the public budget will continue to run high surpluses. Financial leeway, however, is expected to become more limited. The German economy is likely to grow by 1.6 percent this year by 1.6 percent, and by 1.5 percent in the coming year.
Subjects: 
business cycle forecast
economic outlook
JEL: 
E32
E66
F01
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
441.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.