Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/129200
Authors: 
Kappler, Marcus
Year of Publication: 
2009
Citation: 
[Journal:] ZEW Wachstums- und Konjunkturanalysen [Volume:] 12 [Year:] 2009 [Issue:] 2 [Pages:] 10-11
Abstract: 
Deutschland ist fest im Griff der Rezession. Auf dem Arbeitsmarkt hat sich der Konjunktureinbruch noch nicht in dem Ausmaß wie bei der Produktion, den Unternehmensgewinnen und Investitionen bemerkbar gemacht. Mit einer deutlichen Zunahme arbeitsloser Personen ist aber in den kommenden Monaten zu rechnen. Im Vergleich zu den vergangenen konjunkturellen Auf- und Abschwüngen steht der Arbeitsmarkt heute jedoch in einem anderen Licht da. Die im Zuge der Arbeitsmarktreformen durchgeführten Maßnahmen dürften die Funktionsfähigkeit des deutschen Arbeitsmarkts insgesamt gesehen verbessert haben - ein Aspekt, der insbesondere für die Zeit nach Überwinden des Rezessionstals Hoffnung bereitet. Ein Maß für die Reaktionsfähigkeit des Arbeitsmarkts ist die Beschäftigungsschwelle. Sie gibt an, wie stark die realwirtschaftliche Entwicklung verlaufen muss, um zusätzliche Personen in Arbeit zu bringen. In diesem Beitrag werden dazu aktuelle Ergebnisse präsentiert.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.