Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/129087
Autoren: 
Warneke, Matthias
Datum: 
2016
Reihe/Nr.: 
DSi kompakt 22
Zusammenfassung: 
Das Ehegattensplitting ist immer wieder politischen Angriffen ausgesetzt. Im Bundestagswahlkampf 2013 wurde massiv über die Abschaffung bzw. die Einschränkung des Splittings diskutiert. Kürzlich forderte die SPD eine Reform in Richtung eines Familiensplittings. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat kürzlich mit einer parlamentarischen Anfrage an die Bundesregierung zu den fiskalischen Kosten unterschiedlicher Reformmodelle die Diskussion befeuert. Auch in den Medien wird regelmäßig über das Für und Wider des Splittings debattiert. Aus finanzwissenschaftlicher und verfassungsrechtlicher Sicht ist das bestehende Ehegattensplitting eine sachgerechte Lösung. Gleichwohl ist die öffentliche Kritik an diesem Splittingprinzip durchaus verbreitet. Im Folgenden wird daher untersucht, welche Hauptkritikpunkte vorgebracht werden und wie sie entkräftet werden können.
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
155.88 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.