Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/129083
Authors: 
Möller, Marie
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IW policy paper 4/2016E
Abstract: 
The increasing digitisation necessitates amendments to copyright protection. Both the European Parliament and the European Commission have now presented proposals addressing this issue. This is necessary because the way in which creative goods are produced and distributed has been changed dramatically by digital technologies and the spread of the internet. One challenge that arises from this is the application of the Country of Origin principle and the resulting practice of geo-blocking. The resale of digital good represents another challenge in this context. Individual stakeholders have different interests with regard to copyright protection in a digital economy. For example, consumers (private or institutional users) have an interest in the resale of digital goods, whereas suppliers (authors, collecting societies, publishers) do not. The EU Parliament's proposal for copyright reform sides more with the suppliers than with the consumers. Future policy at EU level should attempt to create a clear, comprehensible legal framework and thus establish legal certainty.
Abstract (Translated): 
Die fortschreitende Digitalisierung macht Anpassungen des Urheberschutzes erforderlich. Sowohl das Europäische Parlament als auch die Europäische Kommission haben dazu inzwischen Vorschläge vorgelegt. Hintergrund ist, dass die Art, wie kreative Güter produziert und verbreitet werden, durch digitale Technologien und die Verbreitung des Internet stark verändert wurde. Eine Herausforderung, die sich dadurch ergibt, ist die Anwendung des Ursprungslandprinzips und die daraus resultierende Praxis des Geo-Blocking. Eine weitere Herausforderung besteht in Bezug auf die Frage der Weiterveräußerung digitaler Güter. Die einzelnen Stakeholder haben unterschiedliche Interessen bezüglich der Problemfelder. So zeigt sich beispielsweise, dass die Konsumenten (private oder institutionelle Nutzer) ein Interesse an der Weiterveräußerung digitaler Güter haben, die Anbieterseite (Autoren, Verwertungsgesellschaften, Verleger) dieses hingegen nicht hat. Der Parlamentsvorschlag zur Urheberrechtsreform entspricht eher den gewünschten politischen Maßnahmen der Anbieter als denen der Nachfrager. Bei zukünftigen Entscheidungen auf EU-Ebene sollte versucht werden, einen nachvollziehbaren Rechtsrahmen zu schaffen und somit Rechtssicherheit zu erzeugen.
JEL: 
O34
O33
K00
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.