Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/128473
Authors: 
Behr, Michael
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ordnungspolitische Diskurse 2016-04
Abstract: 
Transformationsprozesse bringen Probleme wie Arbeitslosigkeit und Veränderungen in der Demografie mit sich. Dies hat sich sehr stark in den letzten fünfundzwanzig Jahren in Ostdeutschland gezeigt. In Bundesländern wie Thüringen und Sachsen zeigen sich die Probleme und Widersprüche der Transformationsdynamik besonders deutlich. Schwierigkeiten ebenso wie Verbesserungen. Im folgenden Beitrag stehen wirtschaftliches Wachstum, die Senkung der Arbeitslosigkeit sowie die Erhöhung der Beschäftigungsquote im Vordergrund. Sachsen durchlief wirtschaftlich schwierige Phasen: Abwanderung, ein Mangel an Geburten, Frühverrentung, Alterung, Jugendüberfluss und Nachwuchsmangel. Nichtsdestotrotz birgt Sachsen ein großes Entwicklungspotenzial durch ein gutes Bildungssystem, eine ausgezeichnete Hochschul- und Forschungslandschaft, ebenso wie eine gut ausgebaute Infrastruktur. Obwohl die alternde Bevölkerung und der Verlust an Erfahrungsträgern durch die vermehrten Renteneintritte eine nicht unerhebliche Belastung darstellt, liegt Sachsen im bundes-weiten Vergleich auf einem guten Platz und verfügt über gute wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeiten. Mehr noch, gerade wegen des Rückgangs des Erwerbspersonenpotenzials hat Sachsen die Chance, ein besonders attraktives Bundesland für Erwerbstätige jeden Alters zu werden. Sachsen zieht an! Diesen Trumpf muss es als Argument nutzen, um im demografischen Umbruch neben den endogenen Potenzialen zunehmend auch exogene Potenziale zu attrahieren und zu integrieren.
Subjects: 
Arbeitsmarktentwicklung
Wirtschaftsentwicklung
Demografischer Wandel
Fachkräftemangel
Document Type: 
Working Paper
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.