Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127546
Authors: 
Beckmann, Michael
Armbruster, Kathrin
Kuhn, Dieter
Year of Publication: 
2012
Series/Report no.: 
WWZ Forschungsbericht 2012/04
Abstract: 
Erster zu sein, ist immer vorteilhaft - diese Sichtweise wird im Kontext von Unternehmen gewöhnlich vertreten. Die akademische Literatur bestätigt diese Annahme jedoch nicht generell. Im Gegenteil, als Erster zu handeln kann auch schädlich für Unternehmen sein. Die vorliegende Studie untersucht die Annahme von First Mover Vorteilen bezüglich der Einführung von Multitasking-Instrumenten. Obwohl die Performanceeffekte von Multitasking in der Vergangenheit intensiv untersucht wurden, ist bislang wenig über den Einfluss des Einführungszeitpunktes von Multitasking auf den Unternehmenserfolg bekannt. Bei der Analyse des Einflusses der Zeitwahl von Reorganisationen hin zu Multitasking sind zwei Effekte denkbar: Einerseits könnten Unternehmen, die Multitasking schneller als ihre Konkurrenten eingeführt haben, einen komparativen Wettbewerbsvorteil erlangen. Demzufolge erzielten First Mover von Multitasking eher eine hohe Performance als Late Adopter. Andererseits könnte jedoch auch das Gegenteil zutreffen. Möglicherweise erfahren Late Adopter, also Firmen, die sich mehr Zeit für die Reorganisation lassen, einen komparativen Wettbewerbsvorteil, da die Qualität ihrer Einführung höher ist als die ihrer Konkurrenten. Vielleicht hat die Performance eines Unternehmens weniger mit dem Quantitätsaspekt der Einführung von Multitasking und viel mehr mit dem Qualitätsaspekt zu tun.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.