Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127536
Authors: 
Bruhn, Manfred
Batt, Verena
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
WWZ Forschungsbericht 09/10
Abstract: 
Das Ziel des Forschungsprojekts war es, die Determinanten und Konsequenzen der Markeneinstellung von Mitarbeitenden zu untersuchen. Dabei wurde sich als spezifische Form der Markeneinstellung auf die Konzeptualisierung und Operationalisierung der Markenliebe von Mitarbeitenden konzentriert. Die empirische Untersuchung am Beispiel eines Schweizer Versicherungsunternehmens zeigte, dass die Markenliebe von Mitarbeitenden ein mehrfaktorielles Konstrukt darstellt, bestehend aus den Dimensionen Intimität, Leidenschaft und Commitment. Als wesentlicher Auslöser für die Markenliebe wurde die faktische Selbstkongruenz identifiziert. Die Nähe der Markenpersönlichkeit zum tatsächlichen Selbstkonzept von Mitarbeitenden begünstigt die Entwicklung einer emotionalen Beziehung zur Unternehmensmarke. Unumstritten ist, dass sich das Vorhandensein von Markenliebe im Mitarbeiterverhalten widerspiegelt. Einen verhältnismäßig kleinen Beitrag leistet die Markenliebe bezüglich dem markenorientierten Standardverhalten. Stärker und entsprechend bedeutender zeigt sich der Einfluss der Markenliebe auf das markenorientierte Extra-Verhalten, d.h. einem freiwilligen und markenstärkenden Verhalten außerhalb jeglicher Rollenerwartungen. Aus der Studie wurde ein Artikel erstellt, der im aktuellen Heft der Zeitschrift Marketing ZFP unter dem Titel 'Markenliebe bei Mitarbeitenden - Konzeptualisierung, Determinanten und Konsequenzen auf Basis einer empirischen Untersuchung' erschienen ist.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.