Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127523
Authors: 
Weder, Rolf
Mohler, Lukas
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
WWZ Forschungsbericht 05/09
Abstract: 
Die Integration der Volkswirtschaften führt neben anderen Effekten auch zu einer Zunahme der gehandelten Produktvielfalt. Seit den theoretischen Modellen von Nobelpreisträger Paul Krugmann beschäftigt sich die Handelstheorie mit der Frage, wie stark die Konsumenten von einer Zunahme dieser Produktvielfalt profitieren. Diese Analyse ist gerade für die Schweiz als kleine, offene Volkswirtschaft besonders interessant: Einerseits sind kleinere Volkswirtschaften sehr stark auf Importe angewiesen, andererseits können natürliche Handelshemmnisse in kleinen Volkswirtschaften zu Nachteilen bei der importierten Produktvielfalt führen. Neuere Methoden ermöglichen es heute, die 'Gains from Variety' für einzelne Volkswirtschaften abzuschätzen. Dies wurde im vorliegenden Forschungsbericht nun erstmals für die Schweiz getan. Nutzenschätzungen die bisher nur für die USA existierten, wurden dabei mit Schweizer Daten repliziert. Im Zentrum stand die Quantifizierung der Wohlfahrtseffekte aus der gestiegenen Produktvielfalt. Gleichzeitig wurde ein Vergleich mit anderen Ökonomien gezogen und auf dieser Basis die besonderen Effekte der Kleinheit und der Offenheit der Schweiz analysiert. Die Thematik wird von den Autoren im Rahmen eines Nationalfondsprojekts weiter bearbeitet. Auf Basis der vorliegenden Modelle und Resultate wird dabei prioritär die Frage nach dem Zusammenhang von Binnenmarkt und Aussenhandel untersucht.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.