Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127490
Authors: 
Engellandt, Axel
Riphahn, Regina T.
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
WWZ Forschungsbericht 05/04
Abstract: 
Befristete Arbeitsverträge ermöglichen es Arbeitgebern, die Eignung potentiell neuer Mitarbeiter zu testen. Mit der nachgewiesenen Eigenschaft von befristeten Beschäftigungs-verhältnissen als Karrieretrittbrett ergibt sich so für befristet angestellte Arbeitnehmer ein Anreiz, mehr Arbeitsanstrengung zu leisten als Mitarbeiter in offenen Arbeitsverträgen. Aus Daten der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung bilden wir Indikatoren für unbezahlte Überstunden und Absenzen. Wir zeigen, dass befristet beschäftigte Arbeitnehmer tatsächlich eine höhere Arbeitsanstrengung tätigen: Ihre Wahrscheinlichkeit unbezahlte Überstunden zu tätigen, übersteigt diejenige von permanent Beschäftigten um 60 Prozent. Der Anreizeffekt variiert mit dem Befristungstyp. Die Relevanz endogener Selektionsmechanismen in die Vertragstypen wird diskutiert und empirisch geprüft.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.