Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127449
Authors: 
Röhl, Klaus-Heiner
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IW policy paper 2/2016E
Abstract: 
Europe is lagging behind the United States and Israel in the number of successful start-ups. Highly innovative start-ups that grow to become global companies the size of Google or Amazon within just a few years are not being founded here. Many of Europe’s countries and regions are experiencing persistent low growth with high unemployment, which is something a boom in new companies implementing new creative ideas could help alleviate. Even in Germany, which has a much better macroeconomic performance, the number of companies being founded has been falling for several years. There are strong indicators that Europe’s aforementioned weakness when it comes to the starting of new companies may also have a cultural dimension. Regions which are seeing particularly strong numbers of innovative start-ups being founded appear to have a strong entrepreneurial spirit. This policy paper will therefore examine what defines the entrepreneurial culture of successful start-up regions and to what extent different entrepreneurial cultures contribute to the differences in entrepreneurial activity between large areas of continental Europe and other highly developed economies, especially the United States, the United Kingdom, and Israel. This paper will examine both the societal and institutional framework that exists in an entrepreneurial culture and the personality structure of successful entrepreneurs. Following an international comparison of enterprise birth rates, this paper will review the different start-up systems in Europe, the United States, and Israel, which are also expected to have a connection to differences in the availability of venture capital. Finally, this paper considers the role of the education system in transferring business knowledge and entrepreneurship. This is followed by a conclusion in which recommendations are given regarding how to develop an entrepreneurial culture and a willingness to take risks.
Abstract (Translated): 
Europa hinkt im Vergleich zu den Vereinigten Staaten oder Israel bei der Zahl erfolgreicher Startups hinterher. Innovationsstarke Gründungen, die innerhalb weniger Jahre zu globalen Konzernen wie Google oder Amazon heranwachsen, finden nicht hier statt. In vielen Staaten und Regionen Europas gibt es eine hartnäckige Wachstumsschwäche mit hoher Arbeitslosigkeit, zu deren Überwindung auch ein Gründungsboom zur Umsetzung neuer kreativer Ideen beitragen könnte. Selbst in Deutschland, das eine gute makroökonomische Performance vorweist, sinken die Gründungszahlen seit mehreren Jahren. Vieles weist darauf hin, dass die konstatierte Gründungsschwäche Europas auch eine kulturelle Dimension besitzen könnte. Besonders gründungsstarke Regionen, die auf innovative Start-ups konzentriert sind, haben offenbar einen starken 'Entrepreneurial Spirit'. In diesem Policy Paper wird deshalb der Frage nachgegangen, was die 'Entrepreneurial Culture' erfolgreicher Gründungsregionen ausmacht und inwieweit eine unterschiedliche Gründungskultur zu den Differenzen im Gründungsgeschehen zwischen weiten Teilen Europas und anderen hoch entwickelten Volkswirtschaften, speziell den Vereinigten Staaten, Großbritannien und Israel, beiträgt. Neben den gesellschaftlichen und institutionellen Rahmenbedingungen einer Gründerkultur wird auch auf die Persönlichkeitsstruktur erfolgreicher Entrepreneure beleuchtet. Nach einem internationalen Vergleich der Gründungsquoten wird auf die unterschiedlichen Startup-Systeme in Europa, Amerika und Israel eingegangen, die auch auf Unterschiede in der Verfügbarkeit von Wagniskapital zurückzuführen sein dürften. Abschließend wird die Rolle des Bildungssystems in der Vermittlung von wirtschaftlichen Kenntnissen sowie Entrepreneurship beleuchtet, bevor im Fazit Empfehlungen zum Ausbau von Gründerkultur und Risikobereitschaft gegeben werden.
JEL: 
L25
L26
M13
M14
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
698.62 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.