Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127262
Authors: 
Krcal, Hans-Christian
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Discussion Paper Series, University of Heidelberg, Department of Economics 445
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag zeigt, dass die Festlegung der Fertigungstiefe in der Gegenstromplanung von Strategien kein stringentes Instrument der Unternehmensführung ist. Die Top-Down und Bottom-Up Analyse über die hierarchischen Ebenen der Unternehmens-, Wettbewerbs- und Funktionalstrategie liefert dazu die Begründung: die Fertigungstiefe ist je nach vertikaler Koordinationsrichtung und Strategieebene endogene oder exogene Variable, d.h. sie ändert fallweise ihren Charakter als Ist-, Soll- und Reflexionsgröße; zusätzlich wird sie aufgrund ihrer unspezifischen Wirkung auf Wettbewerbsstrategien der vertikalen Koordinationsfunktion der Strategieplanung nicht gerecht.
Subjects: 
vertical integration
strategic management
top-down - bottom-up planning
JEL: 
D23
L19
L24
M10
M11
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
429.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.