Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127248
Authors: 
Faber, Malte
Petersen, Thomas
Year of Publication: 
2006
Series/Report no.: 
Discussion Paper Series, University of Heidelberg, Department of Economics 434
Abstract: 
In den letzten drei Jahrhunderten ist die Wirtschaft in vielen Ländern - langfristig gesehen - dauernd gewachsen. Materieller Mangel ist in den entwickelten Ländern weitgehend verschwunden. Für die Erkenntnis der Leistungsfähigkeit der Marktwirtschaft wie der Defizite der sozialistischen Planwirtschaft haben die modernen Wirtschaftwissenschaften Entscheidendes geleistet. Die ungeahnte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des marktwirtschaftlichen Systems hat aber auch immer wieder ungeahnte neue Probleme mit sich gebracht. Zwei Defizite der Ökonomie werden in diesem Aufsatz analysiert: das Naturverständnis und die zu geringe Beachtung von Gerechtigkeitsfragen. Gibt es, wie David Hume, Adam Smith, Karl Marx und John Maynard Keynes annahmen, keine durch die Natur gesetzten Schranken für wirtschaftliches Wachstum, können jedermann Zuwächse seines wirtschaftlichen Reichtums in Aussicht gestellt werden. Folglich können Fragen der gerechten Einkommensverteilung vernachlässigt werden. Jedoch zeigt z. B. eine Analyse wirtschaftlicher Produktion mittels der beiden thermodynamischen Hauptsätze: die Natur setzt dem Wachstum Schranken, d.h. es gibt nicht immer nur Gewinne für alle. Dann aber stellen sich unabweisbar Fragen der Gerechtigkeit, und zwar bevorzugt dann, wenn es Verluste zu verteilen gibt. Unsere These ist, dass die Vernachlässigung der Schranken der Natur systematisch zu einer mangelnden Berücksichtigung von Gerechtigkeitsüberlegungen geführt hat.
Subjects: 
Comprehension of nature
limits of nature
justice
thermodynamics
joint production
JEL: 
A10
A12
A13
B10
B20
Q3
Q4
Q30
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
182.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.