Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127236
Authors: 
Terberger, Eva
Wettberg, Stefanie
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Discussion Paper Series, University of Heidelberg, Department of Economics 418
Abstract: 
Im Zuge der Analyse jüngerer Finanzkrisen wird auch den Krisen der Vergangenheit vermehrte Aufmerksamkeit zuteil, so auch der deutschen Bankenkrise von 1931. Ein Phänomen, das dabei bisher wenig Beachtung fand, ist der massive Rückkauf eigener Aktien, der im Vorfeld der Krise insbesondere auch bei Banken stattfand. Dieser Erwerb eigener Anteile wirft insofern Fragen auf, als er dem Ziel der Insolvenzvermeidung, welchem bei Managern und Gläubigern höchste Priorität zugeschrieben wird, besonders in Krisenzeiten zuwiderläuft. Auf der Suche nach Motiven, die den Rückkauf erklären könnten, stößt der vorliegende Beitrag auf Indizien, die den Erwerb eigener Aktien zum Zweck des Transfers von Unternehmensvermögen in die Hände einiger Eigner kurz vor der Insolvenz vermuten lassen.
Subjects: 
Aktienrückkauf
Deutsche Bankenkrise 1931
JEL: 
G21
G32
N24
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
185.23 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.