Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/127220
Authors: 
Becker, Christian
Faber, Malte
Hertel, Kirsten
Manstetten, Reiner
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Discussion Paper Series, University of Heidelberg, Department of Economics 403
Abstract: 
Dieser Aufsatz reflektiert das Verständnis von Mensch und Natur, welches dem Denken von Malthus zugrunde liegt und kontrastiert es mit dem völlig anderen Verständnis seines Zeitgenossen William Wordsworth. Wir zeigen, dass die ökonomischen Überlegungen beider entscheidend durch diese Voraussetzungen ihres Denkens bedingt sind und sich hieraus auch ihre unterschiedlichen Analysen zur zeitgenössischen Ökonomie erklären. Aus der Gegenüberstellung von Malthus und Wordsworth ziehen wir schließlich Schlussfolgerungen für die heutige Ökologische Ökonomik. Wir identifizieren das malthusianische Naturverständnis innerhalb dieser Wissenschaft und diskutieren dessen Tragfähigkeit für die weitere Forschung. Wir messen Wordsworth eine bedeutende Rolle in der Ideengeschichte der Ökologischen Ökonomik zu und beschreiben die philosophischen Voraussetzungen seines Denkens als eine fruchtbare alternative Grundlage für die Ökologische Ökonomik. Schließlich betonen wir die prinzipielle Bedeutung einer Grundlagenreflexion im Rahmen dieser Forschungsrichtung.
Subjects: 
Malthus
Wordsworth
Geschichte des ökonomischen Denkens
Ökologische Ökonomik
JEL: 
B00
B12
B19
B31
Q59
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
265.22 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.