Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/126612
Authors: 
Hank, Irena
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
EIKV-Schriftenreihe zum Wissens- und Wertemanagement 4
Abstract: 
In der vorliegenden Arbeit wird aufgezeigt, dass im heutigen Arbeitsleben, insbesondere bei der Bildung sowie Entwicklung eines Teams, ein hoher Intelligenzquotient (IQ) allein keine Garantie für längerfristigen Geschäftserfolg ist. Das Anforderungsprofil der Mitarbeiter, vor allem der Führungskräfte, soll neben kognitiven Fähigkeiten auch über emotionale Stärken verfügen, damit sie in der Lage sind, ihre eigenen und die bei ihren Mitarbeitern entstehenden Gefühle zu definieren, zu interpretieren und anhand der vorhandenen Kompetenzen und Ressourcen die Arbeitsteams zur vollen Motivation und Zusammenhalt zu bringen. Damit mehr Leistung und Zufriedenheit erzeugt werden kann, müssen die Vorgesetzten eine resonante Führung vorleben und negative Stimmungen, welche Distress auslösen und somit als belastend für alle Mitglieder empfunden werden, illuminiert werden. Nach Goleman gilt Emotionaler Quotient (EQ) als Formel für den langfristigen Geschäftserfolg, da die Zufriedenheit im Unternehmen dadurch quantifiziert werden kann. Somit gilt es, in dieser Thesis herauszufinden, ob die Emotionale Intelligenz als Schlüsselkompetenz für das optimale Teaming betrachtet werden kann.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.