Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/126542
Authors: 
Neukirch, Arne
Wein, Thomas
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
University of Lüneburg Working Paper Series in Economics 352
Abstract: 
Wettbewerbspolitisch stellt sich die Frage, ob im 5er-Oligopol mit Aral, Shell, Esso, Total und Jet Binnenwettbewerb fehlt und ob dieses Oligopol wirksam Außenseiterwettbewerb ausgesetzt ist. Nach neuartigen Daten für vier Metropolen aus 2014, die auf die Marktransparenzstelle zurückgehen, verfolgen Aral und Shell ein Hochpreisstrategie, etwas weniger Esso und Total; Jet und die Nicht- Oligopolisten setzen niedrigere Preise. Morgens starten alle Tankstellen mit hohen Preisen, sukzessive im Laufe des Tages senkend, um in den frühen Abendstunden das niedrigste Niveau zu erreichen; das Vierer-Oligopol ohne Jet erhöht kurz nach 18.00 die Preise, Jet folgt deutlich später, spätestens zu Mitternacht sind alle zurück beim alten Preis. Kontrolliert man für andere Einflussfaktoren auf das Preiserhöhungsausmaß fällt auf, dass Shell gleich stark zu Aral die Preise erhöht, u.U. sogar stärker. Jet und die Nicht-Oligopolisten verhalten sich ebenfalls parallel zu Aral, aber deutlich schwächer. Bei von Shell ausgehenden Preiserhöhungen ist die Reaktionsverbundenheit bei Aral und Jet deutlich geringer. Die stabilen, jedoch markenspezifisch unterschiedlichen Preiserhöhungsmuster sind ein deutliches Zeichen für Parallelverhalten gemäß § 18, V GWB. Eine Marktbeherrschungsvermutung nach § 18, VI GWB darf sich nicht auf die Oligopolzugehörigkeit von Jet stützen.
Subjects: 
market power
collusive behaviour
gasoline market
JEL: 
L13
L41
L81
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.