Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/126202
Authors: 
Walter, Angela
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
Ordnungspolitische Diskurse 2016-02
Abstract: 
In den letzten Jahren ist es schwieriger geworden, das betriebliche Angebot an Arbeitsplätzen und die Suche von jungen Fachkräften nach attraktiven Arbeitsplätzen zusammenzuführen. Es entstand auch in Sachsen die scheinbar paradoxe Situation, dass Unternehmen Fachkräfte suchen und gleichzeitig Fachkräfte auf der Suche nach attraktiven Beschäftigungsmöglichkeiten sind. Der Fokus dieses Beitrages liegt auf der Frage, inwiefern Employer Branding als personalwirtschaftliche Strategie auch in regionalen kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) geeignet ist, diese Problematik zu entschärfen. Das Bundesland Sachsen ist in den vergangenen Jahren zusätzlich zum demografischen Wandel von Abwanderungstendenzen geprägt gewesen. Die Folgen sind sinkende Bevölkerungszahlen bei gleichzeitig steigendem Anteil älterer Menschen, was auch in der großen Zahl sächsischer KMU zu veränderten Altersstrukturen geführt hat: der Anteil jüngerer Mitarbeiter ist stark gesunken und der Altersdurchschnitt gestiegen. Die entstehenden Vakanzen können deshalb nur mit erheblichem personalwirtschaftlichem Aufwand besetzt werden. Gleichzeitig sind an den regionalen Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen die Studierendenzahlen in den vergangenen Jahren insgesamt relativ stabil geblieben und viele Absolventen beabsichtigen, nach ihrem Abschluss im regionalen Umfeld zu arbeiten. So zeigt beispielsweise eine empirische Erhebung bei Studierenden der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ), dass Absolventen ihren künftigen Arbeitgeber überwiegend in der Region wählen wollen, wenn ihnen attraktive Beschäftigungsmöglichkeiten angeboten werden (vgl. Walter & Förster 2015). Ein wichtiger Ausgangspunkt für die Gestaltung der Arbeitgeberattraktivität sind Informationen über relevante Erwartungen junger Akademiker der Generation Y an den Arbeitgeber, die ebenfalls Gegenstand der empirischen Studie an der WHZ waren (Walter & Förster 2015).
Subjects: 
Regionaler Fachkräftebedarf
Kleine und Mittelständische Unternehmen
Erwartungen junger Fachkräfte
Generation Y
Employer Branding
Recruiting
Mitarbeiterbindung
Document Type: 
Working Paper
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.