Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/126158
Authors: 
Freudenberg, Sandro
Stephan, Sandra
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ordnungspolitische Diskurse 2015-02
Abstract: 
Unternehmen beklagen zunehmend den wachsenden Fachkräftemangel in Deutschland. Gleichzeitig erhalten Berufseinsteigerinnen und Berufseinsteiger reihenweise Absagen trotz guter Abschlüsse, internationaler Erfahrung, hoher Grundmotivation und umfangreicher Praktika. Wie passt das zusammen? Zum einen verhindern starre Unternehmensstrukturen, veraltete Personalmarketingmodelle und Generationenkonflikte eine zeitgemäße Anpassung an die Dynamik des Arbeitsmarktes. Zum anderen gibt es nach wie vor die Herausforderung des demographischen Wandels. Wenn sich Unternehmen zukunftsgerichtet und nachhaltig aufstellen wollen, ist ein Umdenken im Personalmanagement zwingend erforderlich. Instrumente zur Bewusstmachung und Reduzierung von Alters-, Gender- und Herkunftsdiskriminierung werden dringend benötigt. Vielfalt sollte als Chance verstanden werden. Damit sind - auch kurzfristige - Lösungen des Fachkräftebedarfs möglich. Auf der anderen Seite sollte der Gesetzgeber den Rahmen für internationale Personalaustauschsysteme schaffen, die der heute gleichzeitig existierenden hohen Arbeitslosigkeit und dem Fachkräftemangel in verschiedenen Teilen Europas entgegenwirken. Bisher ungenutzte Potenziale zur Deckung des Fachkräftebedarfs können ebenso in einer integrativen Lösung der Flüchtlingsthematik liegen. Der Beitrag liefert Handlungsempfehlungen für ein zeitgemäßes Personalmarketing und eine potenzialabschöpfende Personalbedarfsdeckung in Unternehmen.
Subjects: 
Fachkräftenmangel
Diversität
Vielfalt
Personalbedarfsdeckung
Personalmarketing
Document Type: 
Working Paper
Appears in Collections:

Files in This Item:
File
Size
826.01 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.