Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/126113
Authors: 
Sick, Sebastian
Emons, Oliver
Kluge, Norbert
Pütz, Lasse
Weckes, Marion
Hoffmann, Aline
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Mitbestimmungsförderung Report 2
Abstract: 
- Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat Fragen uber Sinn und Ziel von Unternehmensführung aufgeworfen. Nach dem offensichtlichen Scheitern des liberalen Shareholder Value Modells geht es um ein neues Leitbild "guter Unternehmensfuhrung". Wie kann dieses Leitbild optimal im europäischen Gesellschaftsrecht sowie in den Europäischen Richtlinien zur Arbeitnehmerbeteiligung begleitet und verankert werden? - In 18 der 28 EU-Mitgliedsstaaten gibt es gesetzliche Moglichkeiten zur Arbeitnehmerbeteiligung an der Unternehmensspitze. In 12 EU-Staaten und in Norwegen ist sie weit verbreitet. Mitbestimmung ist ein Kernbestandteil des europäischen Gesellschaftsrechts und Unterrichtung und Anhorung sind Grundrechte eines sozialen Europas. - Europaische Politik muss sich im Interesse eines attraktiven Europas fur seine Bürgerinnen und Bürger sowie fur seine Wirtschaft um Schutz, Stärkung und Weiterentwicklung von Arbeitnehmerrechten kümmern. Schlupflöcher zur Umgehung von Mitbestimmung darf es nicht geben.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
116.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.