Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/126001
Authors: 
Steffes, Susanne
Year of Publication: 
2008
Citation: 
[Journal:] ZEW Wachstums- und Konjunkturanalysen [Volume:] 11 [Year:] 2008 [Issue:] 4 [Pages:] 8-9
Abstract: 
Jede Periode in Arbeitslosigkeit führt für die betreffende Person zu einer erhöhten Wahrscheinlichkeit, später erneut arbeitslos zu werden oder es dauerhaft zu bleiben. Hierfür kann es verschiedene Gründe geben. In einer Studie von Biewen und Steffes (2008) wird analysiert, ob Stigmatisierung ein Grund für diese Persistenz ist. Hierbei geht es um die Frage, ob Arbeitgeber in einer gesamtwirtschaftlich schlechten Lage mit hoher Arbeitslosigkeit dem Tatbestand, dass ein Bewerber arbeitslos ist, geringere Bedeutung zumessen als in der Hochkonjunktur. Die Ergebnisse einer Studie zeigen, dass dies tatsächlich der Fall ist.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
122.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.