Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125981
Authors: 
Kalb, Alexander
Kappler, Marcus
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] ZEW Wachstums- und Konjunkturanalysen [Volume:] 10 [Year:] 2007 [Issue:] 3 [Pages:] 8-9
Abstract: 
Für das Zielsystem, an dem die EU ihr Handeln orientiert, spielen heute zwei Komplexe zumindest in wirtschaftspolitischer Hinsicht eine zentrale Rolle. Diese lassen sich mit den Begriffen "Lissabon" und "Maastricht" titulieren. Während "Lissabon" seit dem Jahr 2005 insbesondere für die Ziele Wachstum und Beschäftigung steht, repräsentiert "Maastricht" das im Maastrichter Vertrag und in den anschließenden Präzisionen vor allem im Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) definierte geldund fiskalpolitische Regime des einheitlichen Währungsraumes, der sich mehr oder weniger verbindlichen budgetpolitischen Spielregeln unterworfen hat. Vor diesem Hintergrund hat das ZEW gemeinsam mit der Bertelsmann Stiftung den LiMa-Benchmark entwickelt, welcher diese zweidimensionale Zielerreichung in einem Ländervergleich darstellt. "Li" steht für Lissabon und "Ma" für Maastricht. Dieser Beitrag stellt die zentralen Ergebnisse der Studie vor.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
465.11 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.