Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125978
Authors: 
Dannenberg, Astrid
Year of Publication: 
2007
Citation: 
[Journal:] ZEW Wachstums- und Konjunkturanalysen [Volume:] 10 [Year:] 2007 [Issue:] 2 [Pages:] 10-11
Abstract: 
Die Europäische Union sieht sich beim Klimaschutz als Vorreiter. Sie plant, den Einsatz klimaschonender Technologien weiter voranzutreiben und den Ausstoß von Treibhausgasen drastisch zu reduzieren. In der öffentlichen Debatte wird aber zunehmend auch das ökonomische Risiko einer unilateralen Klimapolitik - etwa durch sinkende Wettbewerbsfähigkeit - thematisiert. Notwendig ist sicherlich eine gemeinsame, das heißt weltweite Klimapolitik. Die EU muss sich dabei fragen, wie weit sie als Vorreiter im Klimaschutz voranschreiten sollte und welche Kosten dabei entstehen. Der folgende Artikel fasst die wesentlichen Resultate einer ZEW-Studie zusammen. Diese untersucht auf Basis vorhandener Simulationsstudien die gesamtwirtschaftlichen Kosten, die auf eine Klimaschutzregulierung im europäischen Energiemarkt zurückzuführen sind.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.