Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125955
Authors: 
Ammermüller, Andreas
Zwick, Thomas
Year of Publication: 
2005
Citation: 
[Journal:] ZEW Wachstums- und Konjunkturanalysen [Volume:] 8 [Year:] 2005 [Issue:] 4 [Pages:] 8-9
Abstract: 
In einer aktuellen ZEW-Studie wird im Rahmen eines Vergleichs zwischen den deutschen Bundesländern gezeigt, dass eine höhere Bildung in wirtschaftlich schwachen Regionen hauptsächlich die individuelle Beschäftigungschance erhöht. In Regionen mit hohem Bruttoinlandsprodukt wirkt sich höhere Bildung hingegen hauptsächlich positiv auf den Lohn aus. Für den Arbeitsmarkt in Ostdeutschland ist es deshalb bedenklich, dass das durchschnittliche Bildungsniveau der Bevölkerung seit Jahren stagniert.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
140.83 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.