Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125915
Authors: 
Schmidt, Susanne K.
Werle, Raymund
Year of Publication: 
1992
Series/Report no.: 
MPIfG Discussion Paper 92/8
Abstract: 
Evolutionstheoretische Erklärungen technischer Entwicklung haben in der letzten Zeit an Stellenwert gewonnen. Die vorliegende Arbeit sieht zwei Schwachstellen dieser Ansätze. Zum einen fehlt eine über stochastische Prozesse hinausgehende Erklärung der Entstehung von Varianz. Zum anderen wird die Rolle intentionaler Handlung im Mechanismus der Umweltselektion übergangen. Anhand von Beispielen aus der Telekommunikation und dem Computerbereich wird in diesem Papier aufgezeigt, wie Innovationen in größeren technischen Systemen sehr spezifischen Selektionsprozessen unterworfen sind. Neben ökonomischen Faktoren sind kognitive Elemente von Bedeutung. Mit der Zunahme großtechnischer Systeme werden Regeln des Aufbaus und der Gestaltung zunehmend als Standards kodifiziert und in übergreifende Architekturkonzepte eingeordnet. Sie können als Versuch von Akteuren gedeutet werden, das Ausmaß von technischer Varianz zu kontrollieren und so die bestehende Unsicherheit über die weitere Entwicklung des Systems zu reduzieren. Die Form sozialer Koordination zwischen den beteiligten Akteuren wirkt sich dabei direkt auf die Art der kognitiven Strukturierung aus. Das Papier zeigt auf, daß sich soziale Koordinationsmuster und technische Systemarchitekturen gegenseitig bedingen und wechselseitig stabilisieren.
Abstract (Translated): 
Evolutionary explanations of technological developrnent have gained in irnportance in recent years. The paper argues that there are two shortcornings of these approaches. Firstly, they lack to account for the genesis of different variants other than through stochastic processes. Secondly, they neglect the role of strategic action in the rnechanisrn of environrnental selection. Drawing on exarnples frorn telecornrnunications and cornputing, the paper exernplifies how innovations in large technical systerns contexts are shaped by very specific selection processes. Next to econornic factors cognitive elernents are significant. With the proliferation of large technical systerns, rules of construction and design are increasingly codified as standards, and ordered in comprehensive architectural concepts. They can be interpreted as the attempt of actors to control the degree of technical variance and thus to reduce the existing uncertainty of the further development of the system. The form of social coordination among the involved actors is directly relevant for the kind of cognitive structure. The paper shows that patterns of social coordination and technical architectural concepts are interdependent and stabilize each other.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.