Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125842
Authors: 
Schneeweiß, Antje
Year of Publication: 
2010
Series/Report no.: 
Schriften zu Wirtschaft und Soziales 6
Abstract: 
Es gibt es einen enormen Finanzbedarf für ökologische Projekte wie zum Beispiel den Ausbau der Stromleitungsnetze für erneuerbare Energien oder den Schutz vor den Folgen des Klimawandels. Gleichzeitig besteht ein wachsendes Interesse an nachhaltigen Geldanlagen. Und doch legen private und institutionelle Anleger hierzulande den überwiegenden Teil ihrer enormen Rücklagen in Bankeinlagen und festverzinsliche Papiere an. Das liegt vor allem an der Zurückhaltung der traditionellen Banken und Investmentfonds. Wie ließe sich das ändern? Wie kann der Trend zu ethischen Kapitalanlagen als Hebel zur Finanzierung des ökologischen Umbaus genutzt werden? Welche steuer- und ordnungspolitischen Weichenstellungen sind dafür nötig? Wie weit können private Altersvorsorgesysteme oder Versicherungsrücklagen als Kapitalquelle für grüne Investitionen dienen? Die vorliegende Studie gibt einen kurzen Überblick über nachhaltige Geldanlagen und die spezifischen Hindernisse für "green finance" in Deutschland. Politische Handlungsempfehlungen zeigen die Möglichkeiten für Veränderungen auf den verschiedenen Feldern des Banken- und Anlagegeschäfts.
ISBN: 
978-3-86928-047-9
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/de
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.