Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125815
Authors: 
Höckel, Lisa Sofie
Santos Silva, Manuel
Stöhr, Tobias
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 597
Abstract: 
Educational outcomes of children are highly dependent on household and schoollevel inputs. In poor countries, remittances from migrants can provide additional funds for the education of the left behind. At the same time the absence of migrant parents can affect families' time allocation towards education. Previous work on education inputs often implicitly assumed that preferences for different kinds of education inputs remain unchanged when household members migrate. Using survey data from Moldova, one of the countries with the highest emigration rates in the world, and an instrumental variable approach we find that the strongest migration-related response in private education expenditure are substantially lower informal payments to public school teachers. This fact is at odds with a positive income effect due to migration. We argue that our results are likely to be driven by changing preferences towards educational inputs induced by migration.
Abstract (Translated): 
Die schulische Leistung von Kindern hängt stark von deren Förderung durch Familie und Schule ab. Gerade in einkommensschwachen Ländern können Rücksendungen (Remissionen) ausgewanderter Familienmitglieder zusätzliche Mittel für die Bildung der in der Heimat zurückgebliebenen Kinder bereitstellen. Zusätzlich zu diesem Einkommenseffekt beeinflusst die Abwesenheit eines oder mehrerer (ausgewanderter) Elternteile auch die Zeiteinteilung der Familien in Bezug auf Bildung, so dass ein insgesamt negativer Effekt erzielt werden könnte. Viele ökonomische Studien der schulischen Bildung setzen voraus, dass sich die Präferenzen für unterschiedliche Bildungsinvestitionen trotz Migration nicht verändern. In dieser Studie untersuchen wir Daten aus Moldawien, einem der Länder mit der höchsten Emigrationsrate weltweit, mit einem Instrumentalvariablenansatz. Wir gelangen zu dem Ergebnis, dass eine Reduktion der informellen Zahlungen an Lehrer die stärkste migrationsbedingte Reaktion der Haushalte in Bezug auf die Bildung ihrer Kinder ist. Da dies dem positiven Einkommenseffekt durch Migration entgegenläuft, argumentieren wir, dass Migration auch die Präferenzen für Bildungsinvestitionen verändert.
Subjects: 
migration
emigration
education spending
social remittances
corruption
children left behind
JEL: 
F22
I22
D13
H52
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-693-2
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
382.79 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.