Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/125805
Autoren: 
Ehrhold, Frank
Rahausen, Christian
Datum: 
2015
Schriftenreihe/Nr.: 
Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere No. 02/2015
Zusammenfassung: 
Ausgangspunkt der Überlegungen sind die seit Bestehen der Banken- und Staatsschuldenkrise deutlich gesunkenen Refinanzierungszinssätze auf emittierte Bundeswertpapiere. Es wird darauf hingewiesen, dass das Zusammenwirken verschiedener Ursachen für die daraus erzielten Ersparnisse verantwortlich ist. Zur Berechnung dieser wurde als Benchmark der durchschnittliche Zins des Zeitraumes 1999 bis 2008 herangezogen. In jedem Fall werden die einzelnen Wertpapierarten individuell betrachtet. Hinsichtlich der Datengrundlage werden Veröffentlichungen der Bundesfinanzagentur und Bundesbank verwendet. Für alle Emissionen seit 2009 fällt so über deren gesamte Laufzeit eine geringere Zinslast in Höhe von 170 Mrd. € an - eine Summe, die fast 15% des gesamten Bundesschuldenstand entspricht. Da nicht von einem sofortigen Ende der Niedrigzinsen auszugehen ist, werden daran anknüpfend in der Szenariobetrachtung, basierend auf historischen Volatilitäten, verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten dargestellt. In Abhängigkeit der Rückkehr zum "Normal-Niveau" können leicht weitere Ersparnisse im dreistelligen Milliardenbereich anfallen. Das Ergebnis ist als Baustein zu verstehen, ein Urteil über den krisenbedingten Profit/Verlust auf öffentlicher Ebene treffen zu können.
JEL: 
E62
H61
H62
H68
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
667.09 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.