Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125442
Authors: 
Carter, Elizabeth
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
MPIfG Discussion Paper 15/9
Abstract: 
Economists assume increased producer flexibility creates production advantages. So why do inefficient French quality wine producers dominate their flexible, efficient Italian counterparts? French AOC wine producers created "corporatist" producer organizations which served three purposes: encouraged increased product quality information across the supply chain; allowed for the emergence of a unique production style; and enabled producers to define their production methods as "quality" via state regulation. Italian DOC wine producers have fragmented political structures at both the regional and national levels, causing producers to rely more on the price mechanism and less on political structures to coordinate supply chain transactions. Market asymmetries persist across the supply chain, making it difficult for producers to guarantee quality and adversely shaping their potential production and brand strategies. Solving supply chain problems through representative political institutions yields superior economic outcomes than uncoordinated market transactions because the former corrects market power asymmetries.
Abstract (Translated): 
Ökonomen gehen davon aus, dass Hersteller durch höhere Flexibilität Produktionsvorteile erlangen. Doch wie können dann die ineffizienten Produzenten französischer Qualitätsweine ihren flexiblen, effizienten Mitbewerbern aus Italien überlegen sein? Produzenten französischer AOC-Weine haben "korporatistische" Erzeugerorganisationen geschaffen, die drei Zwecken dienen: Sie ermöglichen einen besseren Informationsfluss zur Produktqualität innerhalb der gesamten Lieferkette; sie schaffen Möglichkeiten zur Herausbildung eines einzigartigen Herstellungsverfahrens; sie befähigen Produzenten, ihre Herstellungsverfahren mithilfe staatlicher Regelungen als qualitativ hochwertig zu definieren. Die Produzenten italienischer Qualitätsweine mit kontrollierter Herkunftsbezeichnung (DOC) hingegen sehen sich sowohl auf regionaler wie auch auf nationaler Ebene fragmentierten politischen Strukturen gegenüber. Daher sind sie darauf angewiesen, dass Transaktionen innerhalb der Lieferkette stärker durch den Preismechanismus als durch politische Strukturen koordiniert werden. Die entlang der gesamten Lieferkette fortbestehenden Marktasymmetrien erschweren es den Produzenten, Qualitätsgarantien abzugeben und wirken sich nachteilig auf deren Möglichkeiten zur Gestaltung von Produktions- und Markenstrategien aus. Es ist wirtschaftlich erfolgversprechender, Probleme in der Lieferkette mithilfe repräsentativer politischer Institutionen zu lösen als durch unkoordinierte Markttransaktionen, da erstere die im Markt bestehenden Machtasymmetrien korrigieren.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.