Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/125212
Authors: 
Roos, Michael W. M.
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 592
Abstract: 
Macroeconomics must take radical uncertainty into account, if it aims at contributing to the solution of serious real-world problems such as climate change. Allowing for radical uncertainty must happen at two levels: the level of modeling and the level of the scientifi c discipline. I argue that the complexity approach which sees the economy as a complex adaptive system is better suited to deal with radical uncertainty than the mainstream DSGE approach. I review a number of agent-based models that are promising starting points to incorporate radical uncertainty into macroeconomics. Discussing the examples of the fi nancial crisis and climate change, I establish why methodological monism is dangerous and why macroeconomics needs more pluralism and openness towards other scientifi c approaches. Radical uncertainty and the complexity approach have important implications for macroeconomic policy and the advice that economists can give to policy makers. Under radical uncertainty it does not make sense to look for optimal policies.
Abstract (Translated): 
Die Makroökonomik muss radikale Unsicherheit berücksichtigen, wenn sie zur Lösung ernster realer Probleme wie dem Klimawandel beitragen will. Die Berücksichtigung von radikaler Unsicherheit muss auf zwei Ebenen erfolgen: der Modellierungsebene und der Ebene der wissenschaftlichen Disziplin. Ich argumentiere in diesem Papier, dass der Komplexitätsansatz, der die Wirtschaft als komplexes adaptives System versteht, besser dafür geeignet ist, mit radikaler Unsicherheit umzugehen, als der DSGE-Ansatz der Mainstream-Makroökonomik. Es folgt ein Überblick über eine Reihe von agentenbasierten Modellen, die ein vielversprechender Startpunkt sind, um radikale Unsicherheit in die Makroökonomik einzubeziehen. Durch eine Diskussion der Finanzkrise und des Klimawandels zeige ich, warum methodologischer Monismus gefährlich ist und weshalb die Makroökonomik mehr Pluralismus und Offenheit gegenüber anderen wissenschaftlichen Ansätzen benötigt. Radikale Unsicherheit und der Komplexitätsansatz haben wichtige Implikationen für die makroökonomische Politik und die Empfehlungen, die Ökonomen politischen Entscheidungsträgern geben können. Unter radikaler Unsicherheit ist es nicht sinnvoll, nach optimalen Politiken zu suchen.
Subjects: 
complexity economics
agent-based modeling
complex adaptive systems
non-linear dynamics
climate change
pluralism
JEL: 
B41
B52
B59
C63
E12
E60
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-687-1
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
236.07 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.