Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/122976
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
KOF Studien 66
Abstract: 
Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem verhaltenen Aufschwung. Die Institute prognostizieren für 2015 und 2016 eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts um jeweils 1,8 Prozent. Es expandiert also mit ähnlichen Raten wie das Produktionspotenzial. Ungeachtet historisch niedriger Zinsen, beträchtlicher Kaufkraftgewinne aufgrund des gesunkenen Rohölpreises und der erhöhten preislichen Wettbewerbsfähigkeit aufgrund der Euro-Abwertung dürfte sich mithin kein kräftigerer Aufschwung einstellen. Zum Teil liegt dies an der vergleichsweise schwachen Weltkonjunktur; insbesondere in den Schwellenländern verlangsamt sich die Expansion. Allerdings dürften auch wirtschaftspolitische Entscheidungen der vergangenen Jahre wachstumshemmend gewesen sein. So wurden finanzpolitische Spielräume in erheblichem Maße genutzt, um Transfers auszuweiten. Zwar standen auch Investitionen in Sachkapital im Fokus. Moderne Volkswirtschaften wachsen aber in abnehmendem Maße durch Investitionen in Beton und in zunehmendem Maße durch Investitionen in Köpfe. Vor diesem Hintergrund sollte die Politik Prioritäten bei den Investitionen in Humankapital setzen. Hier gilt es, Wachstumspotenziale zu heben.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.