Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/122152
Authors: 
Priddat, Birger P.
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere, Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät, Universität Witten, Herdecke 35/2015
Abstract: 
Elena Esposito analysiert das ökonomische Entscheiden in Zukunftsmärkten (finance) als „Fiktion der wahrscheinlichen Realität“ (Esposito 2007). Eine ‚wahrscheinliche Realität’ ist eine Realitätsvermutung. In der Vermutung steckt eine Vorauswahl dessen, was wahrscheinlicher ist als anderes. Damit ist angedeutet, daß weiterhin anderes, andere Realitäten im Spiel sind, aber nicht mitspielen. Wenn aber mehre Realitäten möglich sind, ist die Behauptung, eine davon wäre wahrscheinlich (eigentlich genauer im Komparativ: wahrscheinlicher), eine hypothetische bzw. eine fiktive Aussage. Wir werden sehen, daß diese Fiktion notwendig ist, aber eine Fiktion bleibt. Aber was heisst es für die (ökonomische) Theorie der Zukunftsentscheidungen? Wenn die Erwartungen, auf die die Entscheidungen bauen, Fiktionen sind - was können wir von ihnen erwarten? [...]
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.