Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121872
Authors: 
Francois, Joseph
Stöllinger, Roman
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
FIW Policy Brief 2
Abstract: 
Wie in vergangenen Rezessionen verursachte auch die Wirtschaftskrise 2008-2009 Spannungen im internationalen Handelssystem. Allerdings spielen diesmal Importzölle, das klassische Instrument, um eigene Industries vor ausländischer Konkurrenz zu schützen, keine bedeutende Rolle, vor allem nicht in den Industriestaaten. Die WTO-Bestimmungen haben sich diesbezüglich als effizienter Schutz gegen ein Abgleiten in eine protektionistische Handelspolitik erwiesen. In anderen Politikbereichen hingegen, etwa bei Beihilfen und WTO-Schutzmaßnahmen, fällt die Bilanz gemischt aus. Obwohl von keinem ausufernden Subventionswettlauf die Rede sein kann, sind massive staatliche Interventionen in der Automobilindustrie zu verzeichnen. Diese kamen vorwiegend führenden multinationalen Unternehmen zugute, die ihre internationale Präsenz und Mobilität dazu nutzen, bei verschiedenen nationalen Regierungen öffentliche Unterstützungen für sich herauszuschlagen. Weder nationalen Regierungen noch der WTO ist es gelungen, kostspielige Subventionen zu verhindern. Tatsächlich dürften sich Regierungen in einem internationalen Subventionswettbewerb befinden, der von globalen Autoproduzenten initiiert wurde. Dies führte auch dazu, dass sich die Automobilindustrie über die existierenden internationalen Beihilfebestimmungen hinwegsetzen konnte. Dies stellt keinen klassischen Protektionismus zugunsten nationaler Unternehmen dar, sondern eine neue Abwandlung bei der international agierende Firmen lokale Unterstützung für ihre globalen Operationen suchen und dabei Regierungen gegeneinander ausspielen und in einen Subventionswettlauf verstricken.
Abstract (Translated): 
Like all crises in the past, the economic downturn of 2008-2009 caused some frictions in the international trading system. Import tariffs, the traditional instrument for protecting domestic industries, however, have not played the primary role in this, particularly not in industrialised countries. The WTO rules have proved to be an efficient shield against a wholesale descent into protectionism in this respect. However, in other policy areas, such as state aid and WTO contingency measures the results are more mixed. While an all-out subsidy war has not broken out, heavy intervention has taken place in the automotive industry. This was much to the benefit of leading multinationals, who have used their international presence and mobility to extract various kinds of public support from governments. Neither governments nor WTO rules have managed to avoid costly subsidies. Indeed governments have found themselves caught in an international subsidy competition inflicted on them by global car manufacturers. This has allowed the car industry to take itself out of the existing international disciplines on subsides. While this is not classical protectionism offered to strictly national industries, we may see a new mutation emerging, wherein multinationals more effectively play governments against each other to lobby for local assistance for what are actually global operations.
Subjects: 
Protectionism
multinational firms
trade policy coordination
JEL: 
F13
F23
F42
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.