Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/121866
Autoren: 
Dohmen, Dieter
Datum: 
2015
Reihe/Nr.: 
FiBS-Forum 57
Zusammenfassung: 
Noch weiß niemand genau, wie viele Flüchtlinge in diesem Jahr nach Deutschland kommen: 800.000, 1 Mio. oder doch 1,5 Millionen, wie es zuletzt in Pressenachrichtungen hieß. Egal wie viele es letztlich sein werden, die Flüchtlingswelle ist einerseits eine Chance für den Arbeitsmarkt in Zeiten des demografischen Wandels und der prognostizierten Fachkräftelücke. Andererseits ist sie eine Herausforderung für das gesamte Bildungssystem von der frühkindlichen Bildung über Schulen, Berufsbildung, Hochschulen bis hin zur Weiterbildung. Bildung und Qualifizierung sind der Schlüssel zur erfolgreichen Integration in die hiesige Gesellschaft. Nur wer ausreichend und passend qualifiziert ist, hat eine Chance auf einen Arbeitsplatz und damit auf ein selbstbestimmtes Leben. Es kommt höchstwahrscheinlich eine sehr junge Gruppe von Menschen zu uns, über die Hälfte ist unter 25 Jahre, fast drei Viertel höchstens 30 Jahre alt; gleichzeitig sind drei Viertel im erwerbsfähigen Alter. Dass die Hälfte der Zuwandernden im erwerbsfähigen Alter höchstens einen Haupt- oder Realschulabschluss hat, könnte zwar einerseits vor allem auf das junge Alter vieler Zuwandernder zurückzuführen sein, ist aber andererseits zugleich nicht unbedenklich. Gleiches gilt hinsichtlich der beruflichen Qualifikationen, ein Zehntel hat einen Hochschulabschluss, ein Fünftel eine abgeschlossene Berufsausbildung. [...]
Dokumentart: 
Working Paper
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
459.37 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.