Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121840
Authors: 
Pieper, Britta Verena
Year of Publication: 
2007
Series/Report no.: 
Duisburger Beiträge zur soziologischen Forschung 5/2007
Abstract: 
Der Beitrag gibt einen Überblick zur Entwicklung übergeordneter Strukturen der Wissensökonomik, ihrer Bedingungselemente und Bezugsgrößen, auf den Folien von Performativität und interkultureller Hermeneutik. Im Zentrum dieser Studie stehen Fragen der Formung, Gestaltung und Steuerung einer, für die Wissensgesellschaft zu entwickelnden "Cluster-Competence". Dabei steht die Verknüpfung künstlerischer Abstraktion, kultureller Projektion und praktischer Expression als Wegbereiter für eine Überwindung oftmals unhinterfragter wirtschaftlicher Schranken und wissenschaftlicher Grenzen. Verdeutlicht wird anhand dieser Verknüpfungen, dass der Endpunkt der Wahrnehmung "ad occulus", nicht nur der Origo für eine visionäre Wahrnehmung "am phantasma" werden kann, sondern auch in eine funktionale Materialisierung "in corpora" überführbar ist. Die im Zentrum dieser Studie angelagerte, performative Überbrückung von Grenzen, - zwischen Mensch und Maschine, zwischen Ost und West, zwischen Raum und Zeit und zwischen Rationalität und Reflexivität, - bildet die Ausgangslage für die Entwicklung experimenteller Räume und die Etablierung neuer Wissensbauwerke. Die hier aufgezeigte Verflechtung von Form, Sinn und Funktion, als konnektierbare Projektions- und Projektierungsachse, führt letztlich zur Erweiterung polyvalenter Performativitätskonstrukte, für eine "zu rahmende", "zu vernetzende" und "kunstvoll ins kulturelle Werk zu setzende" Wissensökonomik.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
1.93 MB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.