Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121773
Authors: 
Meyer, Wolfgang
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Discussion Paper, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Leibniz University of Hannover 560
Abstract: 
Fachkräftemangel ist in Deutschland zu einem wichtigen wirtschaftspolitischen Thema geworden. Dabei ist nicht immer klar, ob die Sorge sich auf die aktuelle Situation bezieht oder eine in Zukunft auftretende Knappheit befürchtet wird. Hauptanliegen dieses Beitrags ist es, zu prüfen, ob in Niedersachsen in der Periode 2008 - 2014 bereits eine Mangelsituation bei Fachkräften vorliegt oder ob es sich eher um temporäre Engpässe handelt, die durch ein verbessertes Personalmanagement beseitigt werden könnten. Die empirische Analyse stützt sich auf Daten des IAB-Betriebspanels. Es zeigt sich, dass der Fachkräftebedarf konjunkturellen Schwankungen unterworfen ist, ohne einen eindeutigen Trend aufzuweisen. Zur Messung des Fachkräftemangels werden subjektive Problemeinschätzungen des Managements und quantitative Daten zu Einstellungskompromissen und nicht besetzten Stellen herangezogen. Insbesondere Letztere sprechen dafür, dass die auftretenden Besetzungsprobleme eher kurzfristiger Natur sind. Zur Sicherung der Versorgung mit Fachkräften setzen die Betriebe vor allem auf die eigene betriebliche Ausbildung sowie auf Fort- und Weiterbildung.
Abstract (Translated): 
Skill shortages are an important issue of the current economic policy debate in Germany. However, it is not always clear whether the term applies to an actual or future problem. This paper investigates the development of skill shortages in Lower Saxony in the period 2008 - 2014 and takes a closer look at the recruitment problems of the firms. Are these problems due to a prolonged scarcity or to temporary circumstances which can be solved by an appropriate personnel management? Using the German Establishment Panel of the Institute for Employment Research (IAB) the empirical analysis reveals that the demand of skilled personnel is cyclical without a clear upward trend. Skill shortages are measured by subjective assessments of the management, quantitative indicators of employment compromises and unfilled qualified vacancies. Especially the latter show, that the recruitment problems are mostly a short-term phenomenon and less often observed over a longer period. To abate skill shortages the firms frequently use vocational training and further education.
Subjects: 
skill shortages
need for skilled personnel
recruiting strategies
IAB-Establishment Panel
Lower Saxony
JEL: 
D21
D22
J23
J63
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
289.43 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.