Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121494
Authors: 
Aigeltinger, Gerd
Heindl, Peter
Liessem, Verena
Römer, Daniel
Schwengers, Clarita
Vogt, Claire
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 15-075
Abstract: 
In diesem Aufsatz werden der Stromkonsum und die Kosten, die den Haushalten in Grundsicherung in Deutschland daraus entstehen, untersucht. Dazu wird ein Datensatz ausgewertet, der mehr als 22.000 Haushalte mit Leistungsbezug nach SGB II und SGB XII in verschiedenen Haushaltszusammensetzungen umfasst. Die Ergebnisse der empirischen Analyse zeigen, dass die Haushaltszusammensetzung sowie die Art der Warmwasserbereitung erheblichen Einfluss auf die entstehenden Verbräuche und Kosten haben. Insbesondere die elektrische Warmwasserbereitung verursacht erhebliche zusätzliche Kosten, die vor allem in Familien oder bei Alleinerziehenden mit Kleinkindern mit den derzeitigen Mehrbedarfspauschalen nicht gedeckt werden können. Es konnte nur eine schwache Nachfragereaktion der Haushalte auf Veränderungen des Strompreises nachgewiesen werden. Insgesamt zeigt sich, dass die veranschlagten Anteile für Strom in den Regelbedarfen nach SGB II und SGB XII im Durchschnitt nicht zur Begleichung der Stromkosten ausreichen. Dieses Problem verschärft sich insbesondere in Fällen, in denen Warmwasser mit Strom bereitet wird.
Subjects: 
Stromkonsum
Stromkosten
SGB II
SGB XII
Regelbedarf
Grundsicherung
JEL: 
H55
Q52
Q41
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
737.81 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.