Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121467
Authors: 
Riewe, Kai
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Diskussionspapiere, Wirtschaftwissenschaftliche Fakultät, Universität Witten, Herdecke 34/2015
Abstract: 
[1. Wettbewerb: Warum die erneuerbaren Energien nicht von einer marktwirtschaftlichen Selbstverständlichkeit ausgenommen bleiben sollten] Deutschland hat sich mit der Energiewende Enormes vorgenommen. Die deutsche Energie-politik verfolgt das Ziel, den durch erneuerbare Energien gedeckten Anteil am nationalen Stromverbrauch bis 2025 auf 40 bis 45 Prozent und bis 2050 sogar auf mindestens 80 Pro-zent zu steigern. Obwohl es in den vergangenen 15 Jahren gelungen ist, den Anteil des Stroms aus regenerativen Energien von nur 5 Prozent im Jahr 1998 auf rund 25 Prozent in 2013 zu erhöhen, bleibt das Ziel, fossile und nukleare Energieträger in der Stromerzeugung weitgehend zu ersetzen, ambitioniert. Sicher ist aber, dass sich die erneuerbaren Energien (EE) durch die staatliche Förderung von einer Nischentechnologie zur dominierenden Technologie des deutschen Strommarkts wandeln. [...]
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
418.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.