Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121464
Authors: 
Kind, Michael
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 583
Abstract: 
Using data from the German Socio-Economic Panel (SOEP), continuous-time duration models are applied to examine whether paternal unemployment delays sons' school-to-work transitions and thus leads to a spell of early career non-employment. The results show that substantial delaying effects of fathers' unemployment exist and that they are heterogeneous among educational groups. Therefore, paternal unemployment implies long-run intergenerational costs by hindering sons' smooth school-to-work transitions which can be expected to have long-lasting negative labor market consequences.
Abstract (Translated): 
In dieser Studie wird die Relevanz elterlicher Arbeitslosigkeit zum Arbeitsmarkteintritt in Deutschland untersucht. Auf Basis von Daten des sozio-ökonomischen Panels wird die Phase von Ausbildungsende bis zum ersten Arbeitsmarkteintritt von Söhnen analysiert. Es zeigt sich, dass väterliche Arbeitslosigkeit zu diesem Zeitpunkt gravierende negative Auswirkungen hat. Die Söhne nehmen deutlich später die erste Anstellung auf. Besonders stark betroffen sind hierbei die Söhne schlecht qualifizierter Väter, was auf ein verändertes Suchverhalten zurückzuführen ist. Hier liegt der Schluss nahe, dass besonders die Söhne arbeitloser Väter von der Arbeitsagentur unterstützt werden müssen, da diese frühe Phase der Arbeitslosigkeit Studien zu Folge schwerwiegende Auswirkungen auf die Perspektive der Söhne auf dem Arbeitsmarkt hat.
Subjects: 
school-to-work transition
parental unemployment
youth unemployment
JEL: 
J64
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-675-8
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
221.86 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.