Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121418
Authors: 
Hamelmann, Lisa
Haucap, Justus
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
DICE Ordnungspolitische Perspektiven 78
Abstract: 
Online-Plattformen wie Suchmaschinen und Marktplätze, die als Intermediäre zwischen verschiedenen Kundengruppen agieren, rücken zunehmend in den Fokus zahlreicher Wettbewerbsbehörden weltweit. Aufgrund ihrer mehrseitigen und dynamischen Strukturen kann sich die Marktposition einzelner Unternehmen schnell verschieben, sodass kartellrechtliche Eingriffe oftmals als strittig eingestuft werden. Der vorliegende Beitrag diskutiert die wesentlichen wettbewerbsrechtlichen Verfahren auf Online-Märkten. Vorab werden spezifische Eigenarten von Online-Märkten erörtert, um eine gemeinsame Basis für die anschließenden Fall-Analysen zu schaffen. Neben dem Kartellverfahren gegen Google wird dann eine Einordnung der kartellrechtlichen Behandlung von diversen Vertikalbeschränkungen vorgenommen. Grundsätzlich wird festgestellt, dass auf Online-Märkten und im stationären Handel ähnliche Wettbewerbsbedenken hervorgerufen werden, sodass bestehende Methoden angewendet werden können. Gleichzeitig muss jedoch berücksichtigt werden, dass aufgrund der speziellen Marktcharakteristika auf Online-Märkten einige Instrumente des Wettbewerbsrechts angepasst werden müssen. Nur so können mögliche Wettbewerbseffekte verlässlich festgestellt werden und Regulierungen vorgenommen werden, die weder zukünftige Innovationen noch den technischen Fortschritt hemmen.
Abstract (Translated): 
Online platforms such as search engines and market places, which act as intermediaries between customer groups, are increasingly at the focus of numerous competition authorities worldwide. Because of their multi-sided and dynamic nature, market positions can change quickly, thus the application of competition law may prove challenging. After discussing the key characteristics and possible approaches towards market definition, this paper analysis the most prominent proceedings such as the antitrust case against google as well as different cases on vertical restraints in e-commerce. The paper posits that in principle, online markets are prone to similar competition concerns as offline markets and existing competition concepts can adequately be applied. However, some of the tools need to be adjusted to account for the special characteristics of online markets, to reliably assess potential competition issues in order not to retard innovation and technological advances.
Subjects: 
Digitale Märkte
Vertikalbeschränkungen
Zweiseitige Plattformen
Digital Markets
E-Commerce
Two-Sided Platforms
Google
Vertical Restraints
ISBN: 
978-3-86304-678-1
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
204.47 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.