Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/121306
Authors: 
Zapf, Ines
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
IAB Discussion Paper 23/2015
Abstract: 
This study brings together results of the establishment and the individual level to get a better understanding of the use of working-time accounts in Germany. Using data from the Establishment Panel we first show that industrial relations factors, employment-contract characteristics and individual characteristics determine working-time accounts' use in establishments. Second, we provide the first analysis concerning the determinants of working-time accounts' use among employees and the employees' access to working-time accounts in establishments using working-time accounts. Using data from the German Socio Economic Panel we show that qualified employees more often have access to working-time accounts. Using linked-employer-employee data we show that in establishments using working-time accounts female employees, part-time employees and employees with fixed-term contracts are not disadvantaged regarding the access to working-time accounts.
Abstract (Translated): 
Arbeitszeitkonten sind ein bedeutendes Instrument interner Flexibilität, um die Arbeitszeiten der Beschäftigten zu variieren und den Arbeitseinsatz an ein verändertes Arbeitsaufkommen in Betrieben anzupassen. Diese Studie bringt Ergebnisse der Betriebsebene mit denen der Individualebene zusammen, um ein besseres Verständnis für den Einsatz von Arbeitszeitkonten in Deutschland zu erhalten. Mit den Daten des Betriebspanels zeigen wir zunächst, dass industrielle Beziehungen, Merkmale des Arbeitsvertrages und individuelle Merkmale der Beschäftigten den Einsatz von Arbeitszeitkonten in Betrieben bestimmen. Darüber hinaus bieten wir die erste empirische Analyse, die die Determinanten der Nutzung von Arbeitszeitkonten auf Seiten der Beschäftigten und den Zugang zu Arbeitszeitkonten von Beschäftigten in Arbeitszeitkontenbetrieben aufzeigt. Mit den Daten des Sozioökonomischen Panels zeigen wir, dass qualifizierte Beschäftigte häufiger Zugang zu einem Arbeitszeitkonto haben als unqualifizierte Beschäftigte. Auf Grundlage von Linked-Employer-Employee Daten zeigen wir, dass in Arbeitszeitkontenbetrieben Frauen, Teilzeitbeschäftigte und Beschäftigte mit einem befristeten Arbeitsvertrag beim Zugang zu einem Arbeitszeitkonto gegenüber Männern, Vollzeitbeschäftigten und Beschäftigten mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag nicht benachteiligt sind.
Subjects: 
working-time accounts
working-time flexibility
social inequality
JEL: 
J51
J81
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
898.76 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.